Menü
7 JAHRE GARANTIE

Mehr Sicherheit ohne Mehrkosten: extra lange 7 Jahre Garantie auf alle Produkte

365 T. GELD-ZURÜCK-GARANTIE

Risikolos bestellen dank unserer 365 Tage Geld-zurück-Garantie

VERSANDKOSTENFREI AB 39 €¹

Bei Bestellung bis 17 Uhr (Mo.-Fr.) verlässt Ihr Paket sogar noch heute unser Lager

Garantierter Versand morgen, 03.02.2023 für alle qualifizierten
FAIRSAND Artikel
Banner Testseite drucken

Darum sollten Sie eine Testseite drucken

Zu den ersten Schritten eines Druckerbesitzers gehört das Anschließen und Einrichten des neuen Druckers. Bevor Sie mit Ihrem Drucker drucken können, sollten Sie sich mit der Funktionsweise anhand des mitgelieferten Benutzerhandbuches auseinander setzen. Die ersten Ausdrucke müssen nicht immer Ihren Erwartungen entsprechen. Insoweit sollte zuvor ein ausgiebiger Test durchgeführt werden, um auch wirklich alle Features des neuen Gerätes kennen zu lernen. Unabhängig davon, ob Sie sich einen Laserdrucker, einen Tintenstrahldrucker oder ein entsprechendes Multifunktionsgerät zugelegt haben, empfehlen wir Ihnen zunächst eine Testseite auszudrucken.

Inhalt

Was ist überhaupt eine Testseite?
Warum sollten Sie eine Testseite ausdrucken?
Worauf ist beim Testausdruck zu achten?
So können Sie eine Testseite drucken
Testseite unter Windows 10 drucken
​Testseite unter Windows 8 drucken
​Testseite unter Windows 7 drucken
Testseite unter Macintosh drucken
Testseite unter Ubuntu / Linux drucken
Testseite mithilfe der Kommandozeile CMD drucken
Wie können Sie Probleme am Drucker ggf. beheben?
Wenn der Laserdrucker in unregelmäßigen Abständen Punkte druckt
Längsstreifen auf dem Ausdruck
Wenn der Drucker nur die Testseite druckt
Welche Aufgaben haben Druckvorlagen für einen Testseitendruck?
Wie häufig sollte ein Testdruck durchgeführt werden?


Was ist überhaupt eine Testseite?

Mithilfe einer Testseite können Sie die Druckgenauigkeit und Funktionalität eines Druckers am besten analysieren. Es handelt sich um einen fest programmierten Druck, der in aller Regel auf eine DIN-A4-Seite passt. Der Testdruck wird durch eine bestimmte Tastenkombination oder durch direktes Eintippen auf dem Touchscreen-Display des Druckers aktiviert. Auf der Testseite wird ein Linien- und Rastermuster abgebildet, mit dem die richtige Ausrichtung des Druckkopfes überprüft werden kann. Ebenso werden aber auch Farben und Mischfarben abgebildet. Sie können daran erkennen, ob die eingesetzten Druckerpatronen die gewünschten Farben richtig wiedergeben.

Auf einer solchen Testseite sind die aktuellen Druckergebnisse mit einem Blick erkennbar. Darüber hinaus drucken viele Druckerhersteller hier auch die Versionsnummern des Druckertreibers und weitere nützliche Einstellungen ab. Eine Testseite gibt es auch bei Laserdruckern. Hier lässt sich jedoch eine Kalibrierung des Druckwerkes nur schwer selbst vornehmen. Stattdessen können Sie mit einer solchen Testseite die Qualität des Toners und dessen Sättigung überprüfen. Mithilfe weiterer Druckereinstellungen über die mitgelieferte Druckersoftware lässt sich mitunter eine Korrektur vornehmen.

Ist die Darstellung auf schwache Farben oder Farbstörungen zurückzuführen, kann es bei einem Tintenstrahldrucker an den Druckerpatronen liegen oder bei einem Laserdrucker an der Tonerkartusche. Hier bei FairToner können Sie mit wenigen Mausklicks diese Verbrauchsmaterialien zu günstigen Preisen bestellen.


Warum sollten Sie eine Testseite ausdrucken?

Falls Sie Ihren neuen Drucker installiert haben, werden Sie meistens nach der Installation gefragt, ob Sie eine Testseite ausdrucken möchten. Erst nach Betrachten dieser ausgedruckten Testseite haben Sie die Gewissheit, dass das Druckwerk eines Tintenstrahl- oder Laserdruckers einwandfrei arbeitet. Gleichfalls lässt sich hierüber auch ein möglicher Fehler sofort feststellen. Moderne Drucker drucken nach der Ersteinrichtung, aber auch nach jeder neuen Konfiguration automatisch eine Testseite aus. Schauen Sie sich den Ausdruck genau an. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören:

  • leicht verschobenen horizontale Linien,
  • nicht übereinstimmende vertikale Linien,
  • fehlerhafte Rasterungen,
  • fehlerhafter Schwarz-Weiß-Verlauf,
  • fehlerhafte Farbverlaufs-Darstellung.

Worauf ist beim Testausdruck zu achten?

Nicht nur wenn Sie Ihren Drucker einrichten werden Sie aufgefordert, eine Testseite zu drucken. Auch zwischendurch kann es erforderlich sein, diesen durchzuführen. Vielleicht sind Sie mit dem Schriftbild und der Grafikdarstellung nicht zufrieden und möchten Ihren Drucker kalibrieren. In diesem Fall sollten Sie ebenfalls eine Testseite drucken.

Wie bereits eingangs erwähnt, können Druckerpatronen und Toner Druckerprobleme verursachen. Bevor Sie jedoch diese Verbrauchsmaterialien auswechseln, sollten Sie in die Druckereinstellungen gehen und sich über den installierten Druckertreiber informieren. Vielleicht ist diese schon veraltet und muss gegen eine aktuelle Version ersetzt werden. Erst wenn alle Maßnahmen nicht helfen, sollten Sie ggf. den Support kontaktieren. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass bei jedem Testdruck und natürlich auch bei jeder Druckkopfreinigung bzw. bei jedem Düsentest eines Tintenstrahldruckers nicht unerhebliche Mengen an Tinte verbraucht werden. Sie sollten daher sicherheitshalber immer eine Ersatzpatrone auf Vorrat halten. Bei Laserdruckern fällt der Tonerverbrauch dagegen nicht ganz so ins Gewicht.


So können Sie eine Testseite drucken

Es gibt je nach Betriebssystem verschiedene Möglichkeiten, eine Testseite auszudrucken. Nachfolgend soll die Vorgehensweise bei unterschiedlichen Betriebssystemen kurz vorgestellt werden.

Testseite unter Windows 10 drucken

Unter Windows 10 gehen Sie folgendermaßen vor:

  • klicken Sie neben dem Windows-Button auf das Lupensymbol,
  • in das Suchfeld geben Sie „Drucker“ ein,
  • Sie werden dann zur Systemeinstellung „Drucker & Scanner“ weitergeleitet,
  • suchen Sie dort nach Ihrem installierten Drucker,
  • klicken Sie auf den Button „Verwalten“,
  • im folgenden Fenster finden Sie den Menüpunkt „Testseite drucken“.


Testseite unter Windows 8 drucken

Unter Windows 8 gehen Sie folgendermaßen vor:

  • klicken Sie auf den Windows-Startbutton,
  • in das Suchfeld geben Sie „Drucker“ ein,
  • Sie gelangen von dort zu den Einstellungen,
  • wählen Sie „Geräte und Drucker anzeigen“ aus,
  • markieren Sie Ihren Drucker per Rechtsklick,
  • im folgenden Fenster werden die Druckereigenschaften aufgelistet,
  • dort finden Sie auch den Menüpunkt „Testseite drucken“.


Testseite unter Windows 7 drucken

Unter Windows 7 drucken Sie folgendermaßen eine Testseite aus:

  • klicken Sie auf den Windows-Startbutton,
  • gehen Sie zur Systemsteuerung,
  • Sie gelangen von dort zu den Einstellungen,
  • wählen Sie „Geräte und Drucker“ aus,
  • klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol,
  • im folgenden Fenster werden die Druckereigenschaften angezeigt,
  • dort finden Sie wieder den Menüpunkt „Testseite drucken“,
  • Bestätigen Sie die Eingabe mit „Ok“.


Eine Testseite drucken unter Windows 10, 8 und 7 ist besonders einfach. Sie können natürlich auch jederzeit über das Druckermenü am Drucker eine Testseite drucken. In diesem Fall müssen Sie noch nicht einmal Ihren Rechner hochfahren.

Testseite unter Macintosh drucken

Obwohl Apple-User sich über eine einfache Bedienung ihres Rechners freuen können, ist dies leider zum Ausdrucken einer Testseite nicht ganz so gegeben. Gehen Sie in diesem Fall folgendermaßen vor:

  • geben Sie im sogenannten Spotlight den Begriff „Terminal“ ein,
  • im Terminal lässt sich das Common Unix Printing System (CUPS) als Druckersoftware starten,
  • Sie gelangen von dort zu den Druckereinstellungen,
  • hier müssen Sie den Befehl „Sudo cupsctl WebInterface=yes“ eintragen,
  • in das Interface schreiben Sie in das Adressfeld „Localhost:631“,
  • erst jetzt können Sie das Feld „Printers“ im Menü öffnen,
  • wählen Sie hier Ihren installierten Drucker aus,
  • im Menü klicken Sie auf „Print Test Page“.


Sie erhalten im Ergebnis eine sehr übersichtliche Auswertung über den aktuellen Zustand Ihres Druckers. Hinweis: Nach Ausdruck der Testseite sollten Sie das Interface wieder deaktivieren. Geben Sie in diesem Fall einfach „Sudo cupsctl WebInterface=no“ ein. Die Vorgehensweise ist übrigens auch bei anderen iOS-Endgeräten erforderlich.

Testseite unter Ubuntu / Linux drucken

Linux-Freunde verwenden gerne die bedienerfreundliche Ubuntu-Umgebung. Aber auch hier lässt sich eine Testseite nicht ohne weitere Software einfach ausdrucken. Sie benötigen das Tool Unity/GNOME3, mit dem Sie Drucker installieren, konfigurieren und eine Testseite ausdrucken können. Sie finden hier auch den Menüpunkt „Testseite drucken“, der im geöffneten Fenster unten zu sehen ist.

Testseite mithilfe der Kommandozeile CMD drucken

Viele wissen gar nicht, dass Sie auch über die Kommandozeile CMD eine leistungsstarke Druckerverwaltung besitzen. Das Windows-Betriebssystem bietet Ihnen mit der printui.dll und rundll32.exe die wichtigsten Werkzeuge, um damit die angeschlossenen lokalen Drucker und auch Netzwerkdrucker zu verwalten. Natürlich handelt es sich hier meist um eher kryptische Befehlsfolgen, die Sie erst einmal kennen sollten.

Wenn Sie eine Hilfe über die verschiedenen Befehle erhalten möchten, so geben Sie „rundll32.exe printui.dell /?“ ein. Damit werden Ihnen alle wichtigen Befehle aufgelistet. Um eine Testseite auszudrucken geben Sie bitte folgendes ein: rundll32.exe printui.dell /k
Beachten Sie bitte, dass dieser Befehl zwar eine Testseite von einem angeschlossenen Drucker ausdruckt, jedoch dieser Befehl nicht bei der Erstinstallation des Druckers verwendet werden kann.


Wie können Sie Probleme am Drucker ggf. beheben?

Wenn der Laserdrucker in unregelmäßigen Abständen Punkte druckt

Laserdrucker sind eigentlich für ihren unkomplizierten Betrieb und raschen Ausdruck bekannt. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie nach dem Wechseln einer neuen Tonerkartusche auf dem Ausdruck in unregelmäßigen Abständen Punkte sehen. Drucken Sie hier eine Testseite, bestenfalls auf Hochglanzpapier aus, um den Ausdruck genau zu analysieren. Häufig tritt dieses Phänomen auf, wenn das Tonerpulver im Inneren der Tonerkartusche nicht richtig verteilt und verklumpt ist.

Nehmen Sie die Tonerkartusche heraus und verkleben Sie den Toneraustritt temporär mit Tesafilm. Danach sollten Sie die Kartusche mehrmals kräftig in alle Richtungen schütteln. Auf diese Weise wird das feine Tonerpulver wieder optimal im Inneren der Kartusche verteilt. Entfernen Sie anschließend den Tesafilm-Streifen und setzen die Tonerkartusche wieder in den Laserdrucker ein.

Längsstreifen auf dem Ausdruck

Sowohl bei Tintenstrahldruckern als auch bei Laserdruckern können die Ausdrucke Längsstreifen und teilweise verblasste Druckfarben aufweisen. Dies ist häufig ein Anzeichen dafür, dass die Druckerpatronen oder der Toner nahezu verbraucht ist. Bei Tintenstrahldruckern kann auch der Druckkopf nach längerem Stillstand eingetrocknet sein. Säubern Sie Ihren Drucker vorsichtig und wechseln Sie die Patronen oder Tonerkartuschen. Wenn der Fehler weiterhin besteht, sollten Sie ggf. den Support kontaktieren.

Bei Laserdruckern kann aber auch die Bildtrommel verschlissen oder stark verschmutzt sein. Vielleicht befindet sich noch Resttoner auf der Trommel, der nach dem letzten Ausdruck nicht entfernt wurde. Nötigenfalls müssen Sie sogar die Bildtrommel gegen eine neue auswechseln.

Wenn der Drucker nur die Testseite druckt

Durchaus kann es vorkommen, dass nach der Installation eines neuen Druckers dieser zwar eine Testseite ausdruckt, danach aber nicht mehr vom PC aus druckt. In einigen Fällen handelt es sich hier um ein Berechtigungsproblem von Windows. Grund hierfür sind die Temp-Ordner des Benutzers im Windows-Verzeichnis, wenn diese nicht mehr die Original-Pfade besitzen. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob sich entsprechende Temp-Ordner auf Ihrer Festplatte befinden. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • gehen Sie zur Systemsteuerung,
  • wechseln Sie zu „System und Sicherheit“,
  • gehen Sie zu „System“,
  • wählen Sie „Erweiterte Systemeinstellungen“ aus,
  • klicken Sie unten auf den Button „Umgebungsvariablen“,
  • schauen Sie nach, was dort unter „TEMP“ bzw. „TMP“ eingetragen ist.


Da sich der TEMP-Ordner im Verzeichnispfad „C: \Benuzter\Benutzerkonto\AppData\Local\Temp“ befindet, wird hier häufig „%USERPROFILE%\AppData\Local\Temp“ angezeigt. Sollte sich der TEMP-Ordner in einem anderen Verzeichnis befinden, so kann für diesen vielleicht keine Berechtigung vorliegen. Gehen Sie in diesem Fall zu diesem Ordner und klicken mit der rechten Maustaste darauf. Es werden nun die Eigenschaften angezeigt. Gehen Sie hier zur Registerkarte „Sicherheit“ und klicken dort auf „Bearbeiten“. Im folgenden Fenster wählen Sie den gewünschten Benutzer aus und setzen in der Übersicht den Haken bei „Vollzugriff zulassen“. Quittieren Sie die Eingabe mit „Ok“. Danach sollte der Drucker wieder einwandfrei drucken.


Welche Aufgaben haben Druckvorlagen für einen Testseitendruck?

Der von einem Drucker durchgeführte Testseitendruck bietet meist nur die notwendigsten Angaben. Insbesondere bei Farbdruckern müssen Aussagen über alle möglichen Farbverläufe wiedergegeben werden. In diesem Fall können Sie über das Internet auf kostenlose Druckvorlagen zugreifen. Es handelt sich häufig um von Experten ausgefeilte Vorlagen, die sowohl Schwarz-Weiß-Verläufe als auch Farbverläufe und entsprechende Rasterungen aufweisen. Damit können Sie besonders gut die Druckqualität analysieren. Entsprechende Vorlagen werden zum Teil auch von den Druckerherstellern kostenfrei zum Download angeboten.


Wie häufig sollte ein Testdruck durchgeführt werden?

Ein Testdruck beim Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker wird meist automatisch bei der Installation durchgeführt. Interessant ist, dass viele moderne Drucker in einem solchen Testdruck auch gleich ein Fehlerprotokoll verstecken. In diesem Fall sollten Sie in regelmäßigen Abständen einen solchen Testdruck durchführen, um sich über den Zustand des Druckers zu informieren.

Bei Tintenstrahldruckern sorgt ein Testdruck dafür, dass die installierten Tintenpatronen aktiviert werden. Insbesondere nach einer längeren Druckpause wird damit verhindert, dass die Druckdüsen am Druckkopf eintrocknen.

Bei Laserdruckern kann mit einem Testdruck festgestellt werden, ob der verwendete Toner für einen brillanten Druck geeignet ist. Gerade bei Noname-Billig-Tonern kann das Druckergebnis unbefriedigt sein. Wenn Sie schon auf kompatible und günstige Tonerkartuschen zurückgreifen möchten, dann sollten Sie die hier bei FairToner angebotenen Modelle verwenden. Diese sind genau auf Ihren Laserdrucker ausgerichtet und überzeugen mit hervorragender Druckqualität.

Nach diesen Ausführungen empfehlen wir Ihnen, in regelmäßigen Abständen einen Testdruck durchzuführen. Sie sorgen letztlich damit für einen einwandfreien Druckbetrieb.

...

Trusted Shops zertifiziert Käuferschutz inklusive
/5.00

Zertifikat prüfen

Qualitätskriterien

Garantiebedingungen

Alle Bewertungen

Impressum

Datenschutz

Schließen