Menü
7 JAHRE GARANTIE

Mehr Sicherheit ohne Mehrkosten: extra lange 7 Jahre Garantie auf alle Produkte

365 T. GELD-ZURÜCK-GARANTIE

Risikolos bestellen dank unserer 365 Tage Geld-zurück-Garantie

VERSANDKOSTENFREI AB 39 €¹

Bei Bestellung bis 17 Uhr (Mo.-Fr.) verlässt Ihr Paket sogar noch heute unser Lager

Garantierter Versand heute, 02.12.2022 bei Bestellung innerhalb
3 Stunden und 45 Minuten für alle qualifizierten
FAIRSAND Artikel

Warum sind 300 dpi für den Druck empfehlenswert?

Die Druckauflösung eines Druckers wird meist in dpi für Dots-per-Inch angegeben. Je höher die DPI-Zahl ist, umso hochauflösender präsentiert sich das Druckergebnis. Professionelle Tintenstrahldrucker für den Fotodruck kommen auf 5.760 x 1.440 dpi. Viele stellen sich die Frage, ob eine Auflösung von 300 dpi für den Druck immer sinnvoll ist und ob es nicht auch mit einer niedrigen DPI-Dichte geht.

Die Maßeinheit dpi

Mit der Maßeinheit dpi wird die Punktdichte einer Grafik oder eines Textes bezeichnet. Viele Drucker stellen sowohl beim Drucken als auch beim Scannen eine Dichte von 300 dpi ein. Damit liegen 300 Bildpunkte auf einem Zoll oder 2,54 cm. Auf einer Fläche von 300 x 300 dpi passen damit um die 90.000 Bildpunkte. Wird dagegen die Größe einer Bilddatei verdoppelt, erhält man im Ergebnis nur noch eine Auflösung von 150 dpi. Je geringer die Ausgangs-Punktdichte ist, umso eher können sich Qualitätseinbußen ergeben, wenn man die Datei bzw. das Bild vergrößert.

In vielen Bildbearbeitungsprogrammen wird standardmäßig von einer Auflösung von 72 dpi ausgegangen. Dies ist im Grunde viel zu wenig. Hier sollte man gleich auf 300 dpi hochschrauben. In diesem Fall führen Vergrößerungen und Verkleinerungen nicht zu argen Qualitätseinbußen.

Für die Druckgröße mit 300 dpi gibt es Grenzen

Auf dem Papier ausgedruckt liefern 300 dpi nur einen recht kleinen Druckbereich. Um die richtige Bildgröße festzulegen, welche noch im 300-dpi-Rahmen liegt, wird folgende Formel verwendet: Bildbreite x Bildhöhe in Pixeln x 2,54 cm geteilt durch 300 dpi.

Wenn ein Bild zum Beispiel eine Auflösung von 1.200 x 800 Bildpunkte aufweist, darf dieses maximal 10,16 x 6,77 cm groß sein. Ansonsten würde die Auflösung für den Druck unterhalb der Grenze von 300 dpi fallen. Noch besser wäre in diesem Fall eine höhere Auflösung von 2.400 x 1.600 dpi. Dann bleibt mehr Puffer übrig.

Druckauflösung richtig einstellen

Die Druckauflösung lässt sich bei nahezu allen Tintenstrahl- und Laserdruckern individuell einstellen. Hier ist das Druckermenü gefragt, welches auch aus den Anwendungsprogrammen heraus aufgerufen werden kann. Die meisten Tintenstrahldrucker bieten eine höhere Standard-Auflösung. Ebenso sind die meisten Laserdrucker für mindestens 600 dpi konzipiert. Jedoch kann man die gewünschte DPI-Zahl direkt im Druckermenü eingeben, sodass der Ausdruck dann in dieser Auflösung erfolgt. Für die meisten gängigen Ausdrucke reichen 300 dpi vollkommen aus.

Kostenlose Druckvorlagen

Hier findet man ein paar tolle Druckvorlagen und kann die richtige Druckauflösung direkt testen:

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

...

Trusted Shops zertifiziert Käuferschutz inklusive
/5.00

Zertifikat prüfen

Qualitätskriterien

Garantiebedingungen

Alle Bewertungen

Impressum

Datenschutz

Schließen