Menü
7 JAHRE GARANTIE

Mehr Sicherheit ohne Mehrkosten: extra lange 7 Jahre Garantie auf alle Produkte

365 T. GELD-ZURÜCK-GARANTIE

Risikolos bestellen dank unserer 365 Tage Geld-zurück-Garantie

VERSANDKOSTENFREI AB 39 €¹

Bei Bestellung bis 17 Uhr (Mo.-Fr.) verlässt Ihr Paket sogar noch heute unser Lager

+++ Jetzt NEU im Shop: Expressversand. Garantierte Lieferung am nächsten Tag +++
Garantierter Versand heute, 24.07.2024 für alle qualifizierten
FAIRSAND Artikel

Wie kann man die Lebensdauer von Tonerkartuschen verlängern?

Bei Laserdruckern gehören die Tonerkartuschen zu den wichtigsten Verbrauchsmaterialien. Da Ersatz-Kartuschen nicht immer preisgünstig sind, versuchen die meisten Nutzer, so sparsam wie möglich damit umzugehen. In diesem Ratgeber geht es darum, wie man die Lebensdauer von Tonerkartuschen verlängern kann.

Über die Haltbarkeit von Toner

Tonerpulver wird für das elektrostatische Druckverfahren nach DIN 55943 verwendet. Es handelt sich dabei um ein trockenes Pulver, welches im Gegensatz zu flüssiger Druckertinte nicht eintrocknen kann. Allein dadurch können Tonerkartuschen wesentlich länger bevorratet werden als Tintenpatronen.

Das Pulver besteht meist aus Kunstharz, Metalloxiden, Pigmentfarbe und weiteren Hilfsstoffen. Die Teilchen erreichen eine Größe von 5 bis 30 Mikrometer, sodass das Pulver wie eine Flüssigkeit fließfähig ist. Neben der Druckfarbe Schwarz benötigen Farb-Laserdrucker noch die Farbkartuschen für Cyan, Magenta und Yellow. Auch wenn einige Hersteller ein Mindesthaltbarkeitsdatum von 24 oder 36 Monaten auf den Verpackungen angeben, ist Toner bei richtiger Lagerung an einem trockenen und kühlen Ort nahezu unbegrenzt haltbar.

Länger drucken mit den Tonerkartuschen

Tonerkartuschen sind meist für viele tausend Druckseiten konzipiert. Wer Original-Kartuschen nachbestellt, der muss meist tiefer in die Tasche greifen, als wenn er hochwertige, kompatible Tonerkartuschen verwendet. Hier bei FairToner kann man zu attraktiven Preisen kompatible Tonerkartuschen für nahezu jeden Laserdrucker bestellen. Dennoch soll hier auf mögliche Sparmaßnahmen eingegangen werden.

Umstieg auf sparsame Schriftarten

Interessant ist, dass eine feine beziehungsweise dünne Schriftart wesentlich weniger Toner verbraucht, als eine erhabene und dicke Schriftart. Aus diesem Grund sollte man zum Beispiel beim Dokumentendruck die Schriftarten

  • Garamond
  • Century Gothic
  • Times New Roman
  • Courier


verwenden. Darüber hinaus wurden mittlerweile echte Ecofont-Schriftarten entwickelt. Die Schriftzeichen werden etwas durchlöchert oder über offene Linien dargestellt, wie es beispielsweise bei den Schriftarten Ecofong Vera Sans oder Ryman Eco der Fall ist. Damit kann man noch mehr Toner sparen.

Schwarzweiß-Druck bevorzugen

Nutzer eines Farblaserdruckers sollten beim Dokumentendruck auf den Schwarzweiß-Druck umstellen. Die schwarzen Tonerkartuschen sind vielfach preisgünstiger als die Farbtonerkartuschen. Wer keine Grafiken ausdrucken muss, der sollte lediglich den Monochrom-Modus nutzen.

Häufiger den Entwurfsmodus verwenden

Der Entwurfs- oder Draft-Modus eignet sich immer dann, wenn Notizen oder Dokumente nur für einen einmaligen Gebrauch verwendet werden. Hierbei druckt der Laserdrucker nur mit wenig Tonerpulver, sodass das Ergebnis meist in Grau dargestellt wird. Dennoch reicht die Auflösung vollkommen zum Lesen aus. Immerhin kann man hiermit enorm viel an Tonerpulver sparen.

Mehrseitendruck

Laserdrucker sorgen für ein gestochen scharfes Druckbild. Daher kann man problemlos mehrere Seiten pro Blatt ausdrucken und muss nicht befürchten, dass das Ergebnis unleserlich wird. Natürlich werden die Schriftzeichen dabei verkleinert. Dennoch kann man in vielen Fällen bis zu vier DIN A4 Seiten auf einer DIN A4 Seite noch lesend ausdrucken. Wem dies zu klein ist, der kann auch zwei DIN A5 Seiten auf einer DIN A4 Seite drucken.

Reduzieren der Druckqualität

Testweise kann man versuchen, die Druckqualität herabzusetzen. Nicht immer müssen Druckvorlagen in höchster Druckqualität ausgedruckt werden. Bei vielen Laserdruckern sind die Ergebnisse auch mit geringster Auflösung noch lesbar.

Drucken vermeiden

Nicht immer müssen E-Mails oder Webseiten ausgedruckt werden. Es lohnt sich, wenn man zum Beispiel die E-Mails auch vom Smartphone abrufen kann. Dokumente und Bilder lassen sich ebenfalls auf mobile Endgeräte übertragen, sodass diese im Bedarfsfall jederzeit zur Hand sind. Damit kann man letztlich am meisten an Tonerpulver sparen.

Fazit: Intelligent Drucken hilft beim Tonersparen

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, mit denen man Tonerpulver sparen und somit die Lebensdauer der Tonerkartuschen verlängern kann. Am besten ist es, wenn man komplett aufs Drucken verzichtet. Ansonsten helfen feinere Schriftarten, Reduzieren der Druckauflösung oder der Mehrseitendruck. Unabhängig davon sollte man anstelle von Original-Tonerkartuschen auch einmal die kompatiblen Alternativen versuchen.

Weiterführende Informationen zum Thema

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

...

Trusted Shops zertifiziert Käuferschutz inklusive
/5.00

Zertifikat prüfen

Qualitätskriterien

Garantiebedingungen

Alle Bewertungen

Impressum

Datenschutz

Schließen