Menü
7 JAHRE GARANTIE

Mehr Sicherheit ohne Mehrkosten: extra lange 7 Jahre Garantie auf alle Produkte

365 T. GELD-ZURÜCK-GARANTIE

Risikolos bestellen dank unserer 365 Tage Geld-zurück-Garantie

VERSANDKOSTENFREI AB 39 €¹

Bei Bestellung bis 17 Uhr (Mo.-Fr.) verlässt Ihr Paket sogar noch heute unser Lager

Garantierter Versand morgen, 09.12.2022 für alle qualifizierten
FAIRSAND Artikel

Kann man Aufkleber selber drucken?

Natürlich kann man Aufkleber auch selber drucken. Im Handel gibt es diesbezüglich Selbstklebe-Etiketten in allen erdenklichen Formaten und Größen. Darüber hinaus stehen viele Programme zur Auswahl, mit denen man Aufkleber zuvor gestalten kann. Hier kann man erfahren, wie man zum Drucken von Aufklebern vorgehen muss.

Erst die Aufkleber erstellen

Sollen Aufkleber selbst hergestellt werden, sollte man gleich im Hinterkopf haben, wie groß die Etiketten sein müssen. Danach werden ein oder mehrere Aufkleber am PC erstellt. Man kann hier die verschiedensten Programme einsetzen. Sehr beliebt sind beispielsweise

  • Adobe Photoshop
  • Paint
  • Gimp
  • Microsoft Word
  • eine spezielle Labeldrucksoftware


​Die gewünschten Aufkleber lassen sich nicht nur mit Text versehen, sondern auch mit Grafiken. Der Gestaltung stehen hier keine Grenzen gegenüber. Häufig handelt es sich dabei um

  • Adressaufkleber,
  • Küchen- und Haushaltsbeschriftungen,
  • Aktenbeschriftungen,
  • Beschriftungen für Speichermedien oder
  • Beschriftungen zum Sortieren etc.

Aufkleber selber drucken: auf das selbstklebende Etikett kommt es an

Die Etikettenbögen bestehen meist aus vorgestanzten rechteckigen, quadratischen, runden oder abgerundeten Aufklebern, die sich auf einer DIN A4 Trägerfolie befinden. Nach dem Bedrucken mit einem Tintenstrahl- oder Laserdrucker kann man die einzelnen Labels bequem von der Folie abziehen und irgendwo aufkleben. Das zuvor erstellte Druckbild sollte natürlich genau in den entsprechenden Aufkleber passen. Über die Druckvorschau kann man sich ein Bild vom Druck machen.

Ansonsten kann auch ein Probedruck auf normalem Papier ausreichen. Danach wird das Blatt Papier über den Etikettenbogen gelegt. Die Umrisse scheinen durch, sodass fehlerhafte Abstände sofort erkannt werden. Je nach Anwendungsprogramm werden hier ebenfalls von den bekannten Etikettenherstellern die verschiedenen Bögen aufgelistet, sodass man diese vor dem Drucker auswählen kann. Ebenso kann man vor dem Drucken auswählen, ob man nur ein einzelnes Etikett, alle Etiketten oder ein bestimmtes Etikett über die gesamte Seite ausdrucken möchte.

Schließlich muss man darauf achten, ob die Etikettenbögen für Tintenstrahl- oder Laserdrucker konzipiert sind. Bei Tintenstrahldruckern müssen die Aufkleber die Druckertinte aus den Druckerpatronen gut aufnehmen können. Bei Laserdruckern müssen die Etikettenbögen eine höhere Hitze standhalten, da die Fixiereinheit den Toner dort verfestigen möchte. Daher dürfen sich beim Druckvorgang bei einem Laserdrucker die Etiketten nicht vorher ablösen.

Fazit: Aufkleber lassen sich recht einfach drucken

Nachdem die entsprechenden Aufkleber über eine bestimmte Software erstellt worden sind, kann man diese bequem auf vorgefertigte Etikettenbögen übertragen. Wie zuvor dargelegt, kommt es hier auf das Druckverfahren und die richtigen Aufkleber an. Der eigentliche Druckvorgang gestaltet sich als recht einfach.

Weiterführende Informationen

Hier findet man weitere Informationen über Etiketten:

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

...

Trusted Shops zertifiziert Käuferschutz inklusive
/5.00

Zertifikat prüfen

Qualitätskriterien

Garantiebedingungen

Alle Bewertungen

Impressum

Datenschutz

Schließen